Dresden:

Am Samstag, den 17.06.2017 um 11.23 Uhr stand es unwiderruflich fest!
Maximilian Zoch von der SG Turbine Lauta wurde Vizelandesmeister im Hochsprung des Landes Sachsen. 1,57m waren notwendig, um diese Platzierung zu erreichen und damit die Silbermedaille bei den Landesjugendspielen in der Altersklasse M13 in Empfang zu nehmen.

Super Maximilian !

 

Doch von vorn!
Durch die guten Leistungen mit Erreichen der ausgeschriebenen Normen für die einzelnen Disziplinen im Vorfeld der Sächsischen Landesmeisterschaften und der Landesjugendspiele waren Tim in der Altersklasse U18 und Maximilian in der Altersklasse U14 M13 für unsere Sportgemeinschaft startberechtigt.

Maximilian musste am Samstag schon zeitig in der Disziplin Hochsprung an den Start. Nach einer Woche Klassenfahrt und ohne Training waren die Muskeln sehr träge, zumal auch die Temparaturen und heftiger Wind eine gute Leistung stark behinderten.
Doch mit einer unbändigen Energieleistung und ungewöhnlich viel Kommunikation mit dem Trainer erreichte Maximilian sein Ziel – eine Medaille bei den Landesjugendspielen. Nach einer Zittereinlage bei der Höhe von 1,48m (Überquerung der Latte erst im 3. Versuch!) steigerte sich Maximilian mental an den nächsten Höhen. Leider blieb an diesem Tage 1,57m die letzte übersprungene Höhe. Größere Höhen waren unter den vorgenannten Bedingungen leider am Wettkampftag nicht möglich. Trotzdem war die Freude bei Maximilian, dem Trainer und den mitgereisten Eltern groß. Die kleine Überraschung war gelungen!

Dann folgte Tim.
Optimistisch gestartet, machten sich während des Wettkampfes leider Probleme mit der Sprungtechnik bemerkbar. Trotz großem Kampfgeist waren diese Probleme am heutigen Tag nicht zu beseitigen. Tim erreichte mit 10,98m eine gute Leistung, die für Platz 6 ausreichend war.

Maximilians anschließender Start im 75m-Lauf war eigentlich nur als Aufwärmung für das abschließende Kugelstoßen in der Altersklasse M13 mit Medaillenambitionen geplant. Doch es kam ganz anders. Maximilian erreichte mit einer sehr starken Leistung unerwartet den 75m-Endlauf. Da sich im Kugelstoßen diesmal leider große Technikprobleme zeigten, entschied er sich gemeinsam mit dem Trainer das Kugelstoßen im 3. Versuch zu beenden und den 75m Endlauf zu bestreiten.

Und – dies war genau die richtige Entscheidung!
Im Endlauf mit den besten sächsischen Sprintern konnte Maximilian gut mithalten. Mit einer weniger guten Zielannahme verpasste er zwar sehr knapp eine bessere Platzierung und eine Zeit unter der begehrten 10,00s-Marke, doch der 6. Platz in Sachsen in der Altersklasse M13 mit einer Zeit von 10,09s war besser als erwartet.

 

Den Teilnehmern herzlichen Glückwunsch! 

 

Wettkampfimpressionen: