Dresden:

endlich war es soweit!

Am Sonntag, den 26.06.2016 trafen sich die Leichtathleten insbesondere in der Altersklasse U14 aus ganz Sachsen zum Kampf um die begehrten Medaillen und Plätz in der Landeshauptstadt Dresden. 2 Athleten von der SG Turbine Lauta in der Altersklasse M12 und W 12 waren nach Erfüllung der geforderten Norm jeweils in der Disziplin Kugelstoßen mit dabei.

Als Erster beschäftigte sich Maximilian mit der 3,0kg schweren Kugel. Nach einem nur mäßigen Start im ersten und 2. Versuch legte er alle Nevosität und Aufregung im 3. Versuch ab und stieß ausgezeichnete 8,54m. Dies bedeutete gleichzeitig neue Bestleistung. Mit dieser Weite belegte er zwischenzeitlich sogar den 2. Platz. Trotz sehr gutem Kampfgeist konnte er sich nicht mehr steigern und musste so noch einen Sportler aus Taucha bei Leipzig an sich vorbeiziehen lassen. Nach Abschluss des Wettkampfes konnten Maximilian, sein Trainer und die mitgereisten Eltern den etwas überraschenden 3. Platz und damit die Bronzemedaille bei der ersten Landesmeisterschaft in Sachsen der Altersklasse U14 M12 feiern. Dies war für Maximilian ein krönender Abschluss eines langen Vorbereitungsjahres!  

Laura war bereits im Stadion anwesend, als Maximilian seinen ersten großen Erfolg feierte. Dies war auch für Laura Ansporn. Die mitgereisten Eltern und der Trainer merkten, Laura hatte sich genau wie Maximilian viel vorgenommen. Aber wie es nun leider häufiger vorkommt, sie verkrampfte dabei etwas und ließ bei den einzelnen Versuchen zu viele Fehler in der Technik der Stöße zu. Man spricht dann von einer weniger guten Tagesform.
Mit dem Endergebnis von 7,20m blieb sie mehr als 1/2 Meter unter Ihrer Bestleistung des Jahres 2016 und erreichte trotz allem den Endkampf. In der Schlussabrechnung belegte Sie damit immer noch einen sehr beachtenswerten 8. Platz bei den Sächsischen Landesmeisterschaften des Jahres 2016.

Nun gehen beide Sportler erst einmal in die wohlverdienten Ferien. Auf eine neue, hoffentlich auch erfolgreiche Saison 2016/2017.

Herzlichen Glückwusch Maximilian und Laura!